Archive for Februar 2009

h1

Winterimpressionen

22. Februar 2009

Wenn ich so auf die letzten Jahre zurückblicke, dann sind Schnee und Eis bei uns doch eher die Ausnahme im Winter geworden. Aus dieser Sicht betrachtet, war dieser Winter ungewöhnlich winterlich: Eine längere Frostperiode Anfang Januar ermöglichte es uns zumindest auf einem benachbarten Dorfteich einmal Schlittschuh zu laufen, und in den letzten eineinhalb Wochen hatten wir sogar so viel Schnee, dass die Kinder ihre Schlitten herausholen konnten.

Aufmerksame Leser haben bemerkt, dass ich vom Winter als vergangen geschrieben habe. Tatsächlich bin ich fest davon überzeugt, dass das Tauwetter, das über das Wochenende eingesetzt hat, eine erste Überleitung zum Frühling darstellt, und dass wir deshalb die kältesten Tage hinter uns haben. Was mich so sicher macht? — Die Wacholderdrosseln sind verschwunden, wahrscheinlich auf dem Weg in nördlichere Gefilde.

wacholderdrosseln

Zu beobachten sind diese grauen Vögel mit der braun gesprenkelten Brust bei uns nämlich nur im Winter. Und wenn ich mich richtig erinnere, habe ich sie auch nur in solchen Wintern gesehen, in denen tatsächlich Frost herrschte. Während im ganzen Januar Schwärme zu beobachten waren, die durch die Gegend flogen, tauchten die relativ scheuen Tiere bei uns in den Gärten erst mit dem Schnee auf, um in kürzester Zeit die Beeren von den Sträuchern zu fressen, welche die Amseln bisher verschmäht hatten. Zuerst hatten sich nur ein oder zwei Vögel blicken lassen, aber dann fiel der ganze Schwarm ein. Sowohl die Hagebutten der Hundsrose als auch die knallroten Beeren, mit denen meine beiden Schneeballsträucher voll behangen waren, wurden innerhalb kürzester Zeit vertilgt.

wacholderdrosseln-hagebutten

Dass sie sich hier in der Siedlung nicht mehr blicken lassen, kann natürlich damit zusammenhängen, dass sie auch in den anderen Gärten alles abgefressen haben. Mir gefällt aber die Vorstellung besser, dass sie schon auf dem Weg zurück in ihre Brutgebiete sind.

Advertisements