h1

Staudenstützen

17. März 2008

Nachdem mir im letzten Jahr meine Paeonien und Rittersporne wie schon so oft vom Wind umgeknickt worden waren, hatte ich mir vorgenommen, dass mir dies nicht wieder passiert. Man kann natürlich alle möglichen Stützsysteme kaufen, aber das Richtige war für mich nicht dabei. Denn auch wenn man die Plastik- und Metallringe nicht mehr sieht, sobald die Stauden hochgewachsen sind, es dauert doch immer eine ganze Weile, bis sie verschwunden sind, und außerdem weiß ich noch, dass es sie gibt. Darüber hinaus macht Selbermachen viel mehr Spaß, vor allem zu einer Zeit, da man im Garten nicht weiterkommt, weil der Boden bis oben hin mit Wasser gesättigt ist und eine Bearbeitung vor allem Frust, Rückenschmerzen und sehr verdrecktes Werkzeug sowie Kleidung zur Folge hätte.

flechtstutze.jpgSolche Flechtgitter sind relativ schnell angefertigt und machen auch Kindern Spaß. Als Stützen wurden etwa 70cm lange Halme Chinaschilf genommen, die im Abstand von 10 bis 15cm etwa 20cm tief in die Erde gesteckt wurden. Anschließend haben wir Weidenzweige abgeschnitten und herumgeflochten. (Wenn die Weidenzweige nicht ganz frisch sind, kann man sie für ein paar Tage in Wasser, z.B. in der Regentonne, einweichen, damit sie beim Flechten nicht brechen.) Ganz zum Schluss, als die Weide beim besten Willen nichts mehr hergab, bin ich auf den Neuaustrieb des roten Hartriegels umgestiegen. Der ist zwar nicht ganz so elastisch, aber sehr dekorativ, sodass ich in Zukunft noch etwas mehr damit experimentieren werde.

flechtstutze1.jpg

 

Im Moment sehen sie noch ganz stabil aus. Ob sie den Härtetest im Sommer überstehen, wird sich zeigen ….

Sicher sind solche rustikalen Gestelle nicht jedermanns Geschmack, aber in meinen eher unaufgeräumten, naturbelassenen Garten passen sie sehr gut, weil sie fast in der Landschaft verschwinden.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Ich könnte mich ohrfeigen, dass ich am vergangenen Freitag nicht mehr an das Herstellen dieser Stützen gedacht habe. Die vielen geschnittenen Strauch- und Baumäste wurden gehäckselt, dabei hätte ich wirklich ein paar solche Stützen machen können. In Schottland habe ich sie auch gesehen in Privatgärten!! Also im Herbst werde ich mir bestimmt ein paar Zweige auf die Seite legen…. Danke für diesen guten Tipp!
    Liebe Grüsse, Barbara


  2. Hey Corinna,
    du hast ja ein neues Blog-Design! Viiieel schöner als das erste!
    Ja, und deine Stauden-Stützen sind einfach klasse. Ich mag so etwas aus Naturmaterial sehr! Würde auch gut in unseren Garten passen … 😉
    Kann also sein, dass ich dir das nachmache.
    LG – Ulrike


  3. @Ulrike
    Danke. Das andere Design war mir zu unruhig geworden. Vielleicht habe ich in den Osterferien noch mehr Zeit, mit diesem zu experimentieren, denn mir gefällt es nicht, dass der Text so eng an die Bilder heranreicht.

    Zu den Stützen: Ich berichte mal später, wie sie sich unter Last verhalten ….


  4. Stimmt, Corinna, der Text klebt wirklich sehr an den Bildern. Vielleicht ist das eine Einstellungs-Sache. Musst mal schauen …
    Stöckchen für die Stützen hab ich bei uns schon gefunden, jetzt brauch ich nur noch Weidenzweige. 😉
    Ich wünsch dir und deiner Familie schöne Ostern.
    LG – Ulrike



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s