h1

Einwintern

11. November 2007

Mit fragend-hoffnungsvoller Miene begutachtet unsere Kleine meinen Einkauf: „Mama, was willst du denn damit?“, dabei die Tüte mit dem Kaninchenstreu hochhaltend. Ich kann förmlich an ihrem Gesicht ablesen, wie es in ihr arbeitet. Sollte sich vielleicht doch ihr Wunsch nach einem eigenen Pelztier erfüllen? Aber da muss ich sie enttäuschen: „Das brauche ich für meine Dahlien und Gladiolen.“ — „Oh.“Dieses Wochenende habe ich die Wetterberuhigung genutzt, um endlich die letzten Dahlien und Gladiolen einzuwintern. Obwohl ich mir das Gegenteil vorgenommen habe — jedes Jahr werden es mehr. Ich kann einfach nicht widerstehen, wenn ich im Gartencenter die bunten Pakete sehe.
Nach meinen Erfahrungen gibt es wirklich nichts Besseres als Kaninchenstreu, um Zwiebeln und Knollen einzulagern. Kisten oder Eimer mit Sand eignen sich zwar auch gut, sind auf die Dauer einfach zu schwer und nehmen zu viel Platz in Anspruch. Mein Versuch mit Torf, der wesentlich leichter ist, hat zu zu vielen Ausfällen geführt; die Keimbelastung in dem Material war wohl einfach zu hoch. Kaninchenstreu erfüllt alle Voraussetzungen: Es sichert einen guten Feuchtigkeitsaustausch, sodass die Knollen weder austrocknen noch verrotten, und ist relativ keimfrei, sodass man im Frühling das Eingelagerte fast in dem gleichen Zustand entnimmt, wie man es hineingepackt hat. Zum Abpacken kann man dünne Plastiktüten verwenden, die wesentlich platzsparender sind als Eimer und Kisten und — nicht zu vernachlässigen — sich einfach beschriften lassen (Schließlich erkennt man die Blütenfarbe nicht unbedingt an der Knolle, obwohl ich nach jahrelanger Übung — weil ich zu faul war, jede einzelne Pflanze zu etikettieren — immerhin Pompon- von Kaktusdahlien an der Rhizomform unterscheiden kann.). Man sollte beim Einlagern nur darauf achten, dass man einige Luftlöcher in den Plastiktüten lässt, damit bei Bedarf zu hohe Feuchtigkeit entweichen kann.

Einen Nachteil will ich aber nicht verschweigen: Mäuse lieben das Material. Will man also nicht im Frühling lauter angefressene Tüten im Lagerraum wiederfinden, muss man sie maussicher verpacken bzw. rechtzeitig Mausefallen aufstellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s