h1

Mairegen

12. Mai 2007

Fast den ganzen Tag lang Regen, kein Wind, nur viele Wassertropfen, die sanft auf dem Boden auftreffen. Stundenlang. Zwischendurch kommt für ein-zwei Stunden die Sonne heraus. Die Erde dampft. Die Luft ist voll von Gerüchen, das schwere Parfüm von kaukasischem Goldlack und Weißdorn mischt sich mit dem dezenteren der Pfingstrosen und dem kräftigen Geruch nasser Erde. Regentropfen auf Gras und Blättern schimmern glitzernd in der Sonne. Anschließend wieder Regen, der fast senkrecht fällt, dicke, schwere Wassertropfen, welche sofort vom Boden aufgesogen werden.

Am Abend kommt Wind auf, die Wolkendecke reißt auf und die ganze warme, sanfte Frühlingsstimmung ist vorbei.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s